Hydraulischer Abgleich

Hydraulischer Abgleich

oder

Die richtige Menge Energie zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Mit dem hydraulischen Abgleich bezeichnet man das Einstellen der Durchflussmenge des Heizungswassers zu jedem Heizkörper oder Heizkreis einer Flächenheizung innerhalb einer Heizungsanlage. Ziel ist es, dass bei einer bestimmten Vorlauftemperatur jeder Raum exakt mit der Energie versorgt wird, die benötigt wird, um die gewünschte Wohlfühltemperatur zu erreichen. Die Rücklauftemperatur jedes Heizkörpers oder Heizkreises sollte möglichst kalt wieder zur Energieanlage zurück fließen. Durch zu hohe Heizungsrücklauftemperaturen, entstehen im Leitungsnetz unnötige thermodynamische Verluste. Eine einfach Heizungsregelung schaltet die Heizungspumpe oder den Brenner des Heizkessels ab, ist dies der Fall, werden weit entfernt gelegene Heizkörper nicht mit der benötigten Wärme versorgt. Oft werden dann die Leistung der Umwälzpumpe und/oder die Vorlauftemperatur erhöht, nun werden zwar die entfernt gelegenen Heizkörper mit Wärme versorgt, jedoch werden die dem Heizkessel am nächsten gelegenen Heizkörper mit zu viel Energie versorgt. Der Rücklauf fließt nun noch schneller noch heißer zur Energieanlage zurück und führt zu zusätzlich unnötigen Brennerstopps und somit zum Auskühlen des Brenners mit enormen Wärmeverlusten bis zum Wiedereinschalten („Takten“) des Brenners.